HOTEL ANGEBOTE PREISE RESERVIEREN LINKS BILDER HOME

 

 









Das Unterengadin bietet Ihnen eine sehr angenehme Palette an Ferienmöglichkeiten. Am wichtigsten ist selbstverständlich das Bergland ringsherum. Es ist von einer rauen Schönheit, die immer wieder fasziniert.

Die Lage des Tales, eingeklemmt zwischen Alpen-Hauptkamm und Dolomiten, bestimmt das Klima sehr positiv: Nebel ist eine seltene Erscheinung und im Vergleich zu anderen Alpentälern gibt es relativ wenig Niederschlag und sehr viel Sonne.

Im Sommer gibt es für jedes können und jedes Interesse wunderschöne Wanderwege: am Inn entlang, über Südhänge mit breiten Panoramas und malerischen Dörfern, oder noch höher ins rohe Gebirge hinein.

Am Südhang des Blumenbergs Arina, oberhalb Ramosch, können Sie entlang zahlreicher naturbelassener Wiesen, Magerrasen und Feuchtgebiete die seltensten Blumen und Gräser entdecken. Für den behutsamen Naturfreund ist hier ein unerschöpfliches botanisches Eldorado.

Wolf

Bär

Lynx

Bartgeier

 

wiederkehrende

Bergbewohner

 

 

 

 

 

Das Nationalpark ist um die Ecke

Im touristischen Zentrum Scuol, ca. 10 Autominuten van Ramosch entfernt, gibt es noch viele andere Erholungsmöglichkeiten. Wie z.b. Schwimmen, Rafting, Parasailing, Kino, Museum... Bekannt ist wohl auch das schöne Kurbad, wo sie sich Römisch-Irisch verwöhnen lassen können.

Im Winter sind von Ramosch weg drei skigebiete in bequemer zeit erreichbar: Scuol (Motta Naluns), Nauders und Samnaun-Ischgl. Unsere Dienstleistung richtet sich bis jetzt auf das ganz nahe liegende familienfreundliche Skigebiet oberhalb Scuol.

Langläufer sind vom Hause weg zu Fuss in zehn Minuten auf der sehr schönen Loipe Scuol - Martina. Auch Winterwanderungen sind sehr wohl möglich. Vor allem mit den Schneeschuhen in die weisse, stille Berglandschaft hinein zu ziehen, ist ein einmaliges Erlebnis.

Ramosch liegt am Füsse des Arina. Es hat die Atmosphäre eines kleinen Bergdorfes. Es liegt auf 1230 M.ü.M., eingeklemmt zwischen Dolomiten und Silvretta.

Für die ca. 400 Einwohner ist Räto-Romanisch die Muttersprache.

Remüs, wie es vor Jahrhunderte hiess, ist schon sehr alt. Die erste Siedlungen (nach Ausgrabungen) entstanden ca. 2000 v. Chr. Man lebte damals schon von Viehzucht  und Ackerbau. Im Mittelalter beherrschte das Schloss Tschanüff den Handels-und Heerweg, die vom Vintschgau über Ramosch, das Val Sinestra und Fimberpass eine Querverbindung war zwischen den alten Römischen Routen Via Claudia (jetzt Reschenpass) und Via Julia (jetzt Julierpass).

scrollen sie weiter für das ganze Hntergrundbild

Hotel-Pension La Randulina, 756 Ramosch, Schweiz. Telefon: 0041 81 860 1200. E-Mail: larandulina@bluewin.ch

HOTEL ANGEBOTE PREISE RESERVIEREN LINKS BILDER HOME
   
bergwandern